Unser Ortsverein engagiert sich seit 2007 in der Auslandshilfe.

Wir haben durch die Vermittlung der Ortsvereine Opfingen und March Kontakte in die ukrainische Stadt Sosniwka und später auch nach Ternopil hergestellt.

Foto: Ein Krankenwagen

Foto: P. Weisser / DRK

Sosniwka:

Sosniwka hat ca. 13.000 Einwohner und liegt in der Nähe von Lemberg in der westlichen Ukraine. Lemberg wiederum ist eine Partnerstadt von Freiburg. Die Einwohner leben primär vom Bergbau, wobei inzwischen von den einst 14 Kohlegruben nur noch eine in Betrieb ist. Aus diesem Grund ist die Arbeitslosenquote in dieser Region sehr hoch.

Die Bewohner des Ortes trifft ein hartes Los. Viele der dort lebenden Menschen, besonders die Kinder leiden an einer Krankheit mit dem Namen „Unter- und Oberkiefer-Hypoplasie“. Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Schädigung des Zahnschmelzes durch eine Überdosis von Fluorid – eine Folge der Umweltverschmutzung durch den Bergbau. Dadurch bekommen bereits die Kinder hellbraune bis schwarze Zähne, die sich soweit zurückbilden, dass lediglich der Zahnstumpf zurückbleibt.

Eine 2/3-Mehrheit in Sosniwka leidet an dieser Krankheit, die auch innere Organe und Knochen schädigt. Die Kinder zeigen beim Lachen keine Zähne, haben sich inzwischen mit dieser Krankheit abgefunden.

Die DRK-Ortsvereine Opfingen und March leisten bereits soziale Hilfen und versuchen, die dortigen Menschen im medizinischen und zahnmedizinischen Bereich zu unterstützen.

 

Unsere Hilfe in der Region:

Nach Absprache mit diesen Ortsvereinen haben wir uns für eine Unterstützung der Kinder und Jugendlichen im technischen Bereich entschieden, da auch hier der Bedarf sehr groß ist.

Wir haben zunächst eine Unterstützung einer dortigen Schule geplant und wollten diese mit PCs ausstatten, da ein Vorstandsmitglied unseres Ortsvereins beruflich mit dem technischen Hintergrund zu tun hat. Das Internet ist in der Region wenn überhaupt, dann nur sehr vereinzelt verfügbar.

Die Schule wurde 1969 gegründet und hat fast 800 Schüler sowie 40 Lehrer, damit ist sie die grösste Schule in Sosniwka. Dank einiger Sponsoren und dem Engagement der dortigen Lehrkräfte ist der Schulbetrieb auf hohem Niveau möglich. Die Schule ist Grund- und weiterbildende Schule zugleich. Ab der ersten Klasse wird erweiterter Fremdsprachenunterrricht angeboten. Die Schüler können neben Englisch auch Russisch, Französisch und Deutsch lernen.

Ab der achten Klasse sollen die Schüler Informatik dazu wählen können, deshalb war es uns ein Anliegen, diese Schule mit PCs auszustatten. Um dies kostengünstig zu ermöglichen, haben wir ein Linux-Terminal-Server-Konzept eingerichtet. Der Vorteil besteht darin, dass man nur einen sehr leistungsfähigen Rechner benötigt (Server), die Rechner für die Schüler können ältere, gebrauchte PCs sein, da der Server die Hauptarbeit übernimmt.

Dank der Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger von Pfaffenweiler und aus der Region haben wir es geschafft, im Rahmen eines Spendenaufrufs im Jahr 2008 insgesamt 16 alte PCs und Bildschirme zu organisieren, die ebenfalls im letzten Jahr mit einem Speditionsunternehmen nach Sosniwka gebracht wurden.

Die PCs werden es den Schülern der dortigen Schule ermöglichen, Informatik als Wahlfach zu erlernen, internationale Kontakte über das Internet zu knüpfen und sich gezielt auf eine Berufsausübung vorzubereiten. Der Umgang mit PCs ist gerade für diese benachteiligten Jugendlichen wichtig.

Informationsfreiheit ist eine Grundlage der Demokratie!

 

Unser Besuch vor Ort

Vom 29.05.2009 bis 05.06.2009 war eine 5-köpfige Delegation unseres Ortsvereins vor Ort in Sosnivka. Wir haben die PCs erfolgreich installiert und die Schule kann nun das Internet als Informationsquelle nutzen.

Bei unserem Besuch konnten wir nicht nur neue, interessante Eindrücke über die Kultur und die Lebensweise in der Ukraine erfahren, sondern auch die enorme Gastfreundschaft der Bevölkerung kennenlernen.

In der Bildergalerie finden Sie weitere Fotos !

 

 

Ternopil:

Bei einer Hilfslieferung in die Region Ternopil, ebenfalls in der Ukraine, wurden Krankenbetten, Rollstühle sowie PCs in die dortige Region gesendet.

Bei einem Besuch vor Ort durch Patrick Weisser, wurden die PCs installiert und verschiedenen Institutionen zur Verfügung gestellt. Damit wurde auch hier ein Nachhaltiges Projekt erfolgreich durchgeführt.

 

PCs in der Region Ternopil für die DRK-Kreisverbände - Patrick Weisser, DRK

PCs in der Region Ternopil für ein Waisenhaus/Internat - Patrick Weisser, DRK

 

 

Ihre Spende hilft!

Spendenkonto

DRK-Ortsverein Pfaffenweiler

IBAN: DE61680900000058351318

BIC: GENODE61FR1

Stichwort "Auslandshilfe"

 

Da wir direkte Kontakte vor Ort haben, entfallen einige Schnittstellen und wir stellen somit eine direkte Hilfe vor Ort sicher.

Weitere Projekte werden folgen!

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Pfaffenweiler

Kirchstr. 2a
79292 Pfaffenweiler

Tel.: +49 (160) 92990763
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!